Die längste Polonäse, die das Pflegezentrum Arsten je hatte

zurück zur vorherigen Seite   |   Artikel am 10. März 2014 eingegeben

Pflegedienstleitung Kerstin Malnati staunte nicht schlecht, als sie sah, wie lang die Polonäse war, die hinter ihr her tanzte. Doch beginnen wir von vorn: Am Dienstag, 4. Februar 2014, feierten die Bewohner im Pflegzentrum Arsten in Bremen ein rauschendes Faschingsfest. Eingeladen wurden sie in das Foyer, das im maritimen Stil mit Netzen, Fischen, Sand und Muscheln liebevoll dekoriert wurde. Passend dazu verkleideten sich die Mitarbeiter der Sozialen Betreuung und der Pflege weitestgehend mit blau-weißer Kleidung und verschiedenen Accessoires. Bewohnern und Mitarbeitern wurden zusätzlich wahlweise Herzen oder Schiffsanker auf die Wangen gemalt. Die Veranstaltung begann um 15.00 mit Kaffee und Kuchen, begleitet von leichter Musik, die von „Anna aus dem Moor“ gespielt wurde. Nachdem die Bewohner wohl gesättigt und die Tische abgeräumt waren, steigerte sich das Tempo: Mit einem dreifachen „Bremen Ahoi“ eröffnete „Anna aus dem Moor“ die Tanzfläche und brachte Lieder zum Schunkeln und Mitsingen. Lieder wie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, „Schneewalzer“ oder „Rosamunde“ konnten natürlich alle Bewohner mitsingen.

Auch die Mitarbeiter wurden wieder eingespannt und führten den Bewohner verschiedene Tänze vor, z. B. den allseits beliebten „Tantentanz“. Im kinderfreundlichen Pflegezentrum Arsten sausten auch kleine Kinder von Mitarbeitern durch die Menge. Eine lila Ballerina, eine Prinzessin in rosa Tüll und ein kleiner Pirat mit Drei-Tage-Bart tanzten und schunkelten mit den entzückten Bewohnern. Kerstin Malnati, die stolze Pflegedienstleitung, resümierte nach dem Abschied von „Anna aus dem Moor“, der wiederum mit einem dreifachen Bremen „Ahoi“ geschmettert wurde: „Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter und die Bewohner in diesem Haus. Die Feier hat wieder richtig Spaß gemacht!“