Das beweist das Mitarbeiterteam im Haus Rotbuche in Bremen. In allen Bereichen arbeiten Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Nationen zusammen und beweisen, dass Integration nicht nur in der Theorie funktioniert. Fast ganz Europa und sogar Nordafrika ist bei uns vertreten. Wir sind multikulturell und stolz darauf. Jeder bringt sich mit seiner Kultur, seiner Persönlichkeit, seiner Sprache, seiner Religion und seinen Wertvorstellungen ein. Manchmal funktioniert die Verständigung nur mit Händen und Füßen und viel Fantasie, aber wir verstehen uns – nicht nur auf der sprachlichen Ebene. Hier treffen Serben auf Ungarn, Polen auf Spanier, Tunesier auf Dänen, Marokkaner auf Russen. Auch unsere Auszubildenden zu Pflegefachleuten spiegeln dieses Bild wieder. Für die Rotbuche zählt nicht, woher ein Kollege stammt, er muss einfach bei uns „reinpassen“. Dafür muss man die deutsche Sprache nicht perfekt beherrschen, sondern ein bisschen verrückt sein, das Herz am rechten Fleck haben und die Arbeit mit den unterschiedlichsten Menschen lieben! Unsere große Stärke ist, dass wir unsere ganz unterschiedlichen Werte und das kulturell bunt geprägte Pflegeverständnis an unsere Auszubildenden weitergeben. Einheitsbrei gibt es bei uns nicht! Das ist es, was uns ausmacht. Die Rotbuche hat nicht nur Farbe in ihrem Namen, sondern ist auch sonst einfach bunt!