Glandorf, 02. März 2021 – Rundgänge durch das Haus, Bearbeitung von Pflegeplatzanfragen und Neuaufnahme der Bewohner bis zur Schulung der Mitarbeiter: Die Aufgaben von Kerstin Fedder sind vielfältig und jeder Tag bringt neue Herausforderungen mit sich. Seit November 2020 ist sie Einrichtungsleiterin im Haus Glandorf der Residenz-Gruppe und weiß, dass die Schwierigkeit darin besteht, jeden Tag aufs Neue die richtigen Prioritäten zu setzen.

Den Startschuss für ihren Karriereweg in der Pflege legte die 41-Jährige mit der Ausbildung als Kinderkrankenschwester und dem darauffolgenden Studium im Gesundheitsmanagement und General Management. Von ihrer Berufserfahrung im betrieblichen Gesundheitsmanagement bis zur Arbeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Lüneburg: Kerstin Fedder kennt alle Seiten der Pflegebranche. Ob sie diesen Weg noch einmal genauso wählen würde? „Ja, denn durch meine Ausbildung konnte ich mir ein breit gefächertes Wissen aneignen, das mir jetzt als Einrichtungsleiterin zu Gute kommt.“

Am meisten Spaß macht ihr die Entwicklung und Erarbeitung neuer Konzepte und die Optimierung der Arbeitsabläufe. Alles mit dem Ziel, fortlaufend die hohe Qualität in der Bewohnerversorgung zu gewährleisten. „Das Wohlergehen der Bewohner hat für mich höchste Priorität.“, so Kerstin Fedder. Um das zu erreichen, ist ihr vor allem eins wichtig: Die enge Zusammenarbeit mit dem gesamten Team. „Im Haus Glandorf bekommen die Mitarbeiter die Möglichkeit, sich aktiv mit Ideen und Verbesserungsvorschlägen einbringen zu können. Fort- und Weiterbildungen unterstützen wir selbstverständlich sehr gerne.“

Aber auch die Zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter spielen eine große Rolle. Auch deshalb legt sie Wert auf ein kollegiales Miteinander und gegenseitige Unterstützung.